Seiten

Freitag, 22. Juli 2011

Weiden am Tempel Keikokan.


Du kannst mich auch auf
 http://naturesoundsfor.me/amWaldesrand
hoeren.




Sich finden heißt sich verlieren. 


Sei selbstlos

  • Möchtest Du Dich finden? Dann verschenke Dich. Überlege, was Du heute tun kannst, um anderen selbstlos zu dienen. Nimm die Bedürfnisse in Deiner Umgebung wahr und lass einfach Dein natürliches Mitgefühl sprechen. Stelle Dogens Lehre auf die Probe. Du wirst sehen, dass Du Dein wahres Selbst deutlicher spürst, wenn Du Dich über Dein Eigeninteresse erhebst.
  • Wärst Du gern selbstlos, aber schaffst es einfach nicht? Solange Du Dich als einen Einzelnen siehst, der anderen Einzelnen dient, ist gar nichts anderes möglich, als dass Du von Deinem Ich aus handelst. Stelle Dir alle Lebewesen als die Hände und Augen eines einzigen großen Wesens vor.
  • Wenn Du anderen hilfst, dann lass es dabei so natürlich und selbstverständlich zugehen, als gibst Du Dir selbst etwas zu essen.
Die Grundlage, fuer diesen Text, wurde generiert mit: http://www.zen-koan.de/ (Frage: "Weiden im Sommer")
In Anlehnung an Timothy Freke "Die Zen Koan Box" 
Quelle Bild: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Belier_Mourerous.jpg?uselang=de#filelinks
GEMA-freies Soundfile, eigenkreation mit naturesoundsfor.me 






Ich hatte mal eine kleine Schafherde mit 10 Merino-Schafen.
Mein Schaeferhund "Bandit von der Brandung" hatte viel Freude daran, die Herde zusammen zu halten.
Ein Schaf war kleiner als die Anderen. Es konnte schlecht sehen. Somit wurde es benachteiligt, beim Futtern, und bekam von mir immer etwas extra.
Damit es sich nicht verlaeuft, hatte ich Liesa, dem alten Muttertier, welches die Herde fuehrte, eine Glocke um den Hals gebunden. 


Wenn ich dann auf meinen Schaeferstab gestuetzt, der Herde beim Weiden zusah, durchzog mich ein Gefuehl der inneren Ruhe und Zufriedenheit.


Damals kannte ich noch keine Meditation. Heute kann ich Dir sagen, eine der schoensten Meditationen, ist der Herde beim Weiden zuzusehen.
Dieses Gefuehl von Frieden und Harmonie, welches sich ausbreitet, ist Balsam fuer die kleinen Wunden, die man so im Leben erhaelt.


Leider steht die Haustierrasse "Merinofleischschaf" heute auf der Roten Liste. (Kategorie III (gefährdet) laut der Roten Liste der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.)
aus: Online-Broschüre Schwerpunkt Schafe, Ziegen, Gebauchshunde, GEH, 2008 
Rassebeschreibung bei Zentrale Dokumentation Tiergenetischer Ressourcen in Deutschland (TGRDEU)


Es ist traurig, dass wir so vieles, welches unsere Vorfahren uns vermacht haben, so gering schaetzen.


Solltest Du einen Schaefer mit seiner Schafherde treffen, nimm Dir die Zeit. Gesell Dich zu ihm, wechsle nette Worte. Geniesse die Vollkommenheit die sich Dir bietet.


Moechtest Du vielleicht eine Patenschaft fuer ein Schaf uebernehmen? Mir schwebt schon lange so etwas vor. Dann meld Dich einfach und wir gehen das an.
Dann will ich Dir noch etwas auf den Weg mitgeben: Das Arche-Projekt und Das GEH-Tierpatenschaftsprojekt.




Antje Feldmann (Dipl. Ing. agr.) sagt dazu:

"Sie bekommen die Möglichkeit, eine persönliche Beziehung zu Ihrem Patentier und weiteren Tieren des Patentierhofes aufzubauen. Außerdem gewinnen Sie interessante Einblicke in die Problematik gefährdeter Rassen und deren Erhaltung in der praktischen Landwirtschaft."


Ich sage Dir: Ein schoeneres Geschenk kann ich mir fuer Deine Kinder nicht vorstellen.


Wenn Du jetzt ein wenig ueber das Gelesene nachdenkst, schalte den Player oben an. Lehne Dich zurueck. Schliesse die Augen und lass die Herde an Deinem inneren Auge vorbei ziehen.


In meinem Projekt "FairLife" demnaechst mehr dazu.
(FairLife ist ein Prinzip welches man leben kann. Ist ein Angebot, eine Aufforderung, ein Wunsch, ein Aufruf. Es ist eine neue Era.)


Der Geograph und Sozialwissenschaftler Jason Moore, sagt zu diesem Thema. bei Telepolis, heise online 


Gehab Dich wohl Gevatter